Kundgebung: Against Police Violence!

Do
04
06
DEMO
18:00 Uhr

LET US BREATHE

Die Ermordung von George Flyod durch eine weißen Polizisten in Minneapolis letze Woche hat auf der ganzen Welt zu Protesten geführt. Die trauernde Schwarze Community in den USA fordert Gerechtigkeit und das Ende des Jahrhundertealten Rassismus. Auch wir als Bielefelder Club/Kulturverein möchten klarstellen: BLACK LIVES MATTER! Wir stehen solidarisch an der Seite der Schwarzen US-Amerikaner*innen und der BlackLivesMatter Bewegung.

Grade als Club stehen wir hier in der Verantwortung. Es geht nicht nur um die Bekämpfung der rassistischen Türpolitik oder die Diversifizierung von Line-Ups, sondern auch um eine viel grundlegendere Frage - obwohl Clubs direkt von der Kommerzialisierung und Aneignung der schwarzen Kultur profitieren, hat die überwiegend weiße Clubindustrie keine Initiative gezeigt, die Strukturen zu identifizieren, anzusprechen und zu ändern, die sich um White Privilege und White Supremacy in der Clubkultur drehen. 

Vor allem die Stille der letzten Tage hat gezeigt, dass viele von uns immer noch ihre Mitschuld an den oft tödlichen Ungerechtigkeiten ignorieren, die People of Color jeden Tag erleiden und die im Mittelpunkt der jüngsten Proteste standen. Diese stille Mitschuld ist das Problem.

Es ist wichtig anzuerkennen, dass Rassismus kein Phänomen ist, das nur in den USA oder als Instrument gewalttätiger Extremisten auftritt, sondern, dass er auch bei uns im Mittelpunkt unseres täglichen Lebens und Handelns steht. Er ist tief in der europäischen Kolonialvergangenheit verwurzelt und verbindet die aktuellen Proteste direkt mit der systemischen Diskriminierung von People of Color in Europa. 

Bis wir uns aktiv dafür entscheiden, unserem eigenen Rassismus entgegenzutreten und die Strukturen zu ändern, die ihn ermöglichen, werden große Teile der Clubkultur weiterhin People of Color gleichberechtigte Beteiligung verweigern.
Wenn die Clubs sicheren Orte sein wollen dann müssen sie das für alle sein! Wir müssen unsere Untätigkeit überwinden und aktiv werden. Im Nr. z. P. ist jeder willkommen und soll jeder sicher feiern können unabhängig von Hautfarbe, Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung oder Herkunft. Wir setzen uns dafür ein, dass alle in unserem Umfeld verstehen und sich dafür einsetzen : BLACK LIVES MATTER! 

Gegen die Zustände aktiv werden wollen wir am Donnerstag, 04.06.2020 um 18:00 auf dem Kesselbrink in Bielefeld. Solidarität zeigen mit den Opfern von Unterdrückung und gegen Polizeigewalt demonstrieren, BLACK LIVES MATTER hier und überall!

#BlackLivesMatter
#JusticeforGeorgeFloyd

zurück